Theater WIR

(VHS-Theatergruppe WIR)


 
Die seltsame Gräfin
Kriminalstück frei nach Edgar Wallace von
Dirk Zellmer

Stadttheater Ratingen
Samstag, 6.6.2015, 19:30 Uhr
Freitag, 12.6.2015, 19:30 Uhr

Ankündigungen
Programm
Kritiken
Fotos



Ankündigungen
 

Ratinger Wochenblatt 28.5.2015

Rheinische-Post, Lokalteil Ratingen 2.6.2015

Ratinger Wochenblatt 3.6.2015
 
Programm
In eigener Sache…
Und wieder ist es Zeit für die sommerliche Aufführung von Theater WIR, der Theatergruppe der VHS Ratingen. Hatten wir uns im vergangenen Jahr mit „Die chinesische Mauer“ von Max Frisch einem zu Unrecht vergessenen Stück der 1950er und 60er Jahr zugewandt (und dessen ungebrochene Aktualität darzustellen versucht), wenden wir uns jetzt dem deutschen Film aus jenen Jahren zu.
„Hier spricht Edgar Wallace“…. Wer kennt sie nicht, die Worte, die die zahllosen – meist in Schwarzweiß gedrehten – Filme nach Motiven des englischen Kriminalschriftstellers einleiteten. Edgar-Wallace-Filme wurden zu echten Straßenfegern und machten Schauspieler wie Klaus Kinski, Eddi Arent oder Joachim Fuchsberger zu Berühmtheiten der noch jungen Bundesrepublik. Die Geschichten kennt fast jeder, nicht zuletzt aus den unendlich vielen Wiederholungen der Filme im Fernsehen – oder aus den ebenfalls zahlreichen Parodien wie „Der Wixxer“.
Über den Autor hingegen ist wenig bekannt. 1875 geboren schrieb Wallace bis zu seinem frühen Tod 1932 weit über 150 Kriminalromane, Kurzgeschichten und einige Theaterstücke. Seine wohl bekannteste Geschichte, ein Skript für einen frühen Hollywood-Film, wird dagegen nie mit seinem Namen in Verbindung gebracht: Edgar Wallace ist der Erfinder von King Kong, dem gigantischen Menschenaffen, der an der Spitze des Empire State Building seinen eindrucksvollen Filmtod starb.
„Die seltsame Gräfin“ entstand 1928 und unterscheidet sich in vielen Details von der Verfilmung aus den frühen 1960er Jahren. Auch das unserer Aufführung zu Grunde liegende Theaterstück von Dirk Zellmer orientiert sich seinerseits nur locker am Plot des Filmes. Dennoch sind alle Elemente vorhanden, die man von einem „echten“ Wallace erwartet: Undurchsichtige Figuren, Spannung und Humor. Dabei darf man allerdings – wie auch in den Filmen des Spannungs-Altmeisters Alfred Hitchcock – nicht zu sehr auf die Logik achten. Spannung und Grusel haben nun einmal nichts mit Realismus und korrekter Beweisführung zu tun.
Lassen Sie sich also ein auf eine kleine Zeitreise in die Welt der Kino-Krimis der sechziger Jahre ein. Und beachten Sie bitte: Natürlich ist auch unsere Geschichte auf der Bühne – ihrer Entstehungszeit gemäß – in Schwarzweiß gehalten.
WIR wünschen Ihnen spannende und unterhaltsame zweieinhalb Stunden!
****
Die seltsame Gräfin
Nach Edgar Wallace von Dirk Zellmer
Stadttheater Ratingen
Samstag, 6.6.2015, 19:30 Uhr
Freitag, 12.6.2015, 19:30 Uhr
Lady Eleanor Moron, die seltsame Gräfin
Selwyn Moron, Sohn der Gräfin
Margaret Reddle, Privatsekretärin von Lady Moron
Lizzie Smith, Freundin von Margaret
Chesney Praye, Verlobter der Gräfin
Doktor Tappatt,  Hausarzt der Gräfin
Mary Pinder, Köchin der Gräfin
Norman Bates, Hausmeister der Gräfin
Max Shaddles, Rechtsanwalt
Veronica Shaddles, Frau von Max Shaddles
John Haskins, 1. Butler
Emily Stevens, Hausmädchen
Charles Nightingale, Cousin der Gräfin
Regie
Bühnenbild
Souffleuse
Video
Bühnenmeister
Beleuchtung
Birgit Olligs
Stephan Lange
Nicole Konejung
Hanni Poguntke
Ansgar van Treeck
Reinhard Gellissen
Inge Gellissen
Franz Schroers
Henning Hallmann
Hiltrud Köhne
Michael Schweiger
Shari van Treeck
Herribert Börnichen
Jens D. Billerbeck
Jens D. Billerbeck/Ansgar van Treeck
Kerstin Freund
Tom Kubik
Christian Dumjahn
Jonas Grimberg
Aufführungsrechte: Plausus-Theaterverlag, Bonn
Theater WIR ist eine Theatergruppe der VHS Ratingen
Spieldauer ca. 2 ½ Stunden, Pause gegen 20:50
Kritiken
 

Rheinische-Post, Lokalteil Ratingen 8.6.2015

Ratinger Wochenblatt 11.6.2015

Fotos

1506057683.jpg 1506057884.jpg 1506068155.jpg 1506068187.jpg
1506068199.jpg 1506068220.jpg 1506068322.jpg 1506068329.jpg
1506068330.jpg 1506068426.jpg 1506068466.jpg


ã 2015 by VHS-Theatergruppe WIR, van Treeck